Dieser Newsletter wird nicht korrekt angezeigt? Hier geht es zur Online-Version.
Logo: Aktion Glauben teilen. Weltweit Logo: missio - glauben.leben.geben
Newsletter der Aktion Glauben teilen. Weltweit 07. Dezember 2015
Newsletter der Aktion Glauben teilen. Weltweit - Dezember 2015
Am morgigen 8. Dezember, dem Fest der Unbefleckten Empfängnis Mariens und gleichzeitig 50. Jahrestag des Konzilendes, wird Papst Franziskus in Rom die Heilige Pforte im Petersdom öffnen und so das Jahr der Barmherzigkeit einläuten. Vor einer Woche hat der Papst symbolisch bereits die Heilige Pforte geöffnet, indem er die hölzernen Tore der Kathedrale in Bangui, der Hauptstadt der Zentralafrikanischen Republik, aufstieß. „Das Heilige Jahr beginnt hier frühzeitig in einem Land, das unter Krieg, Hass, Mangel an Verständigung, Mangel an Frieden leidet“, sagte der Pontifex. Friede durch Barmherzigkeit und Liebe: Das war das Leitmotiv der Reise des Papstes in das von Gewalt und Armut geplagte Land im Herzen Afrikas.

Die Krisenregionen des Schwarzen Kontinents werden immer zahlreicher, auch Nigeria, worüber Sie in diesem Newsletter lesen können, zählt dazu. Die Auflistung kann beliebig fortgesetzt werden. „Afrika blutet aus allen Poren“, lautete schon Ende des 19. Jahrhunderts die Einschätzung der Berater von Papst Leo XIII., die heute erschreckend aktuell klingt. Leo XIII. rief die Kollekte für Afrika ins Leben, um die Befreiung von Sklaven zu finanzieren. Heute kommt sie der Ausbildung einheimischer Priester zugute und ist nötiger denn je. Denn auf deren Beistand und Hilfe setzen die Menschen in Afrika oft ihre ganze Hoffnung.

Mit den besten Wünschen für eine besinnliche Adventszeit und ein gesegnetes Weihnachtsfest,

Ihr Newsletter-Team

Bischof Stephen Mamza (Nigeria) „Eine gute Zeit, um Wunden zu heilen“ - Gedanken zum Jahr der Barmherzigkeit von Bischof Stephen Dami Mamza, Nigeria

Auch Nigeria zählt zu den Krisenregionen Afrikas. Im Nordosten des Landes hat sich die Lage zwar etwas entspannt, weil die nigerianische Armee die Boko Haram-Milizen zurückdrängen konnte. Doch die Häuser sind meist niedergebrannt, die Felder liegen brach: Die Menschen stehen vor dem Nichts und versuchen, wieder auf die Füße zu kommen. Wir haben Bischof Stephen Dami Mamza von Yola gefragt, was das Jahr der Barmherzigkeit für ihn und seine Landsleute in dieser Phase bedeutet. Über die Herausforderung, in dieser Situation barmherzig zu sein, schreibt Bischof Stephen.

Bischof Stephan und die Kirche in Yola werden von missio unterstützt. Erfahren Sie hier mehr dazu.

missio bietet anlässlich des Jahres der Barmherzigkeit einen spirituellen Impuls an, der Sie einlädt, sich auf eine andere Perspektive einzulassen: Gedanken zu Liebe, Vergebung und Solidarität zeigen einen Weg zu Nächstenliebe, friedlichem Miteinander und Gemeinschaft mit Gott. Sie können den Impuls hier als PDF herunterladen oder im Shop kostenfrei bestellen.
Plakat Afrikatag 2016 Afrikatag 2016: „Bereitet dem Herrn den Weg“

„Bereitet dem Herrn den Weg“ lautet das Motto für den Afrikatag, der im Januar in den deutschen Diözesen begangen wird und bei dem missio 2016 Äthiopien in den Mittelpunkt stellt. 

Wie in vielen Ländern des Schwarzen Kontinents sind Priester hier oft die Einzigen, die den Armen und Benachteiligten beistehen. Die Kollekte zum Afrikatag unterstützt ihre Ausbildung. Es ist die Ausbildung von Männern, die sich ihr Leben lang in den Dienst ihrer Mitmenschen stellen – und eine der wirksamsten Formen zu helfen.

Hier finden Sie weitere Informationen zum Afrikatag sowie Bausteine für den Gottesdienst.
Wo Gott ins Dunkel kommt - Weihnachten in den Krisenregionen Wo Gott ins Dunkel kommt - Weihnachten in Krisenregionen

Dort, wo Menschen auf der Flucht sind, in Slums leben müssen oder unter ständig wiederkehrender Gewalt leiden, wird Weihnachten anders gefeiert. Die Ausgestoßenen und Vertriebenen erfahren das, was Maria und Josef in der Heiligen Nacht erlebt haben. Gottes Gegenwart inmitten von Elend und Angst.

missio-Projektpartner berichten aus dem Irak, aus Manila und der Zentralafrikanischen Republik:

weiterlesen...
Das unermessliche Geschenk der Versöhnung Das unermessliche Geschenk der Versöhnung - Erzbischof Dieudonné Nzapalainga und Iman OmarKobine Layama im Interview

Beim Besuch Franziskus’ in der Zentralafrikanischen Republik dankte Erzbischof Dieudonné Nzapalainga von Bangui dem Pontifex. „Es ist ein unermessliches Geschenk, dass Sie die Pforte der Versöhnung und des neuen Lebens hier eröffnet haben“, so der im Land über Religions- und Stammesgrenzen hinweg respektierte Geistliche. Er war im vergangenen September mit Imam Omar Kobine Layama in Aachen gewesen, um den Friedenspreis entgegen zu nehmen. In einem Interview haben sie mit missio über die Lage in ihrer Heimat gesprochen. Die beiden Preisträger erklären, worum es in dem Konflikt wirklich geht, was die größten Hindernisse in Zentralafrika sind. Und sie richten einen Appell an Europa.

weiterlesen...
Ausstellung "The problem of god" Einladung zur Ausstellung „THE PROBLEM OF GOD“

Unter dem Titel „THE PROBLEM OF GOD“ zeigt die Kunstsammlung NRW in Düsseldorf eine Ausstellung, die sich mit der christlichen Bildsprache in den Werken international bedeutender zeitgenössischer Künstler beschäftigt. Anlass der Präsentation, mit der die nordrhein-westfälische Landesgalerie einer Einladung der Deutschen Bischofskonferenz folgt, ist das 50-jährige Jubiläum des Zweiten Vatikanischen Konzils.

Die Ausstellung zeigt, wie sich die christliche Bildtradition als universales Kulturgut in einem zunehmend säkularen Kontext weiterentwickelt hat. Viele der gezeigten 120 Kunstwerke widersetzen sich der einfachen Lesart und entfalten vielmehr komplexe Geschichten.

missio lädt alle Interessierten zu einem geführten Besuch am Sonntag, 24. Januar 2016, um 14 Uhr in der Düsseldorfer Ausstellung „THE PROBLEM OF GOD“ ein. Gemeinsam mit der Kunsthistorikerin Sigrid Blomen-Radermacher sowie dem Theologen und Seelsorger Karl-Heinz Hermanns können Sie der Faszination und Herausforderung von „Kunst und Kirche“ nachspüren. Die Teilnehmerzahl ist auf 20 begrenzt. Bitte melden Sie sich an per E-Mail an: glauben-teilen@missio.de.

Mehr Informationen zur Ausstellung finden Sie unter:

weiterlesen...


Logo: Spendensiegel des DZI Newsletter abbestellen | Impressum & Datenschutz | Kontakt
Sie sind für diesen Newsletter angemeldet mit der E-Mailadresse: unknown@noemail.com

Telefon: 0241 7507-00
Spendenkonto: PaxBank eG, BLZ 370 601 93, Konto 122 122
IBAN: DE23 3706 0193 0000 1221 22, BIC: GENODED1PAX
Online-Spenden:www.missio-hilft.de/de/sicher/spenden

© missio - Internationales Katholisches Missionswerk e.V.
Goethestr. 43, D-52064 Aachen, E-Mail: post@missio.de
Web: www.missio-hilft.de

Vorstand: Prälat Dr. Klaus Krämer (Präsident), Dr. Gregor von Fürstenberg (Vize-Präsident), USt-Ident-Nr.: DE 121689962, Vereinsregister: VR 1451, Amtsgericht Aachen

Bildquellen: missio Aachen, Spyra, Tiburzy, Schwarzbach, Funke/ Kindermissionswerk, Kunstsammlung NRW