Dieser Newsletter wird nicht korrekt angezeigt? Hier geht es zur Online-Version.
Logo: missio - glauben.leben.geben Aktion
Newsletter der Aktion Solidarität mit bedrängten Christen 15. Juni 2016
Nguyen Van Ly aus dem Gefängnis entlassen
 

Nguyen Van Ly ist frei. Der vietnamesische Priester und Internetaktivist wurde am 20. Mai aus dem Gefängnis entlassen.

Wir haben gemeinsam mit „Reporter ohne Grenzen“ seit dem 26. Januar fast 4.300 Unterschriften für die Freiheit von Nguyen Van Ly gesammelt. Unsere Kampagne #freeLy entfachte zusammen mit anderen internationalen Interventionen Druck auf die vietnamesische Regierung.

Deshalb herzlichen Dank an alle Unterzeichnerinnen und Unterzeichner der Petition - ob im Internet oder auf einer Papierliste – für ihre Solidarität mit Nguyen Van Ly. Auch Sie haben ihn mitbefreit.

Nguyen Van Ly saß vier Mal in Haft und verbrachte insgesamt 25 Jahre seines Lebens im Gefängnis, weil er sich für Demokratie, Informations- und Religionsfreiheit in seinem Heimatland Vietnam einsetzte.

Wir von missio werden uns weiter mit der Situation in Vietnam beschäftigen, weil die vietnamesische Regierung ihre Strategie dort verändert:

Die Zahl der Inhaftierungen politischer Gegner geht zurück, dafür werden sie in ihrem Alltag zunehmend zum Beispiel von beauftragten Schlägern eingeschüchtert, ohne dass dies polizeiliche oder juristische Konsequenzen für die Schläger hat. Das dürfen wir nicht hinnehmen.

Nguyen Van Ly ist frei

 

MISSIO WILL ENGAGEMWENT FÜR CHRISTLICHE BLOGGER FORTSETZEN

Nguyen Van Ly (s. Bild links in der Mitte, bei der Begrüßung durch den Erzbischof von Hue nach seiner Freilassung) ist jedoch nicht der einzige Menschenrechtsaktivist, der zu Unrecht verurteilt ist, weil er sich für Meinungsfreiheit und Religionsfreiheit einsetzt. Viele weitere Journalisten, Blogger, Priester und Ordensleute leben nicht in Freiheit, weil sie für die Menschenrechte kämpfen -  nicht allein in Vietnam, sondern weltweit. Deshalb recherchieren wir derzeit die Verhältnisse in Bangladesh. Dort geraten gegenwärtig christliche, säkulare und andere Blogger stark unter Druck oder werden von religiösen Fanatikern ermordet.

Sobald wir eine entsprechende missio-Aktion starten, informieren wir sie. Denn der Fall Nguyen Van Ly zeigt: Ihre Solidarität hilft.

Teilen: 
Ermutigungskarte für Jacques Mourad

 

ERMUTIGEN SIE DEN SYRISCHEN PRIESTER JACQUES MOURAD

Der syrisch-katholische Priester Jacques Mourad war fünf Monate in Gefangenschaft des „Islamischen Staates“. Im Oktober 2015 floh er.

Jetzt will er sich wieder im Nahen Osten für die Versöhnung von Christen und Muslimen einsetzen.

Für diesen Friedensdienst können Sie ihm eine persönliche Ermutigung schreiben. Die Karte können Sie hier als PDF herunterladen. Weitere Informationen zu Jacques Mourad finden Sie auf unserer Website.

Teilen: 
Ermutigungskarte Jacques Mourad

 

PATER JENS PETZOLD HAT ERSTE ERMUTIGUNGSKARTEN FÜR JACQUES MOURAD IN DEN IRAK MITGENOMMEN

Jacques Mourad lebt derzeit im nordirakischen Kloster Suleymannia bei Pater Jens Petzold. Er besuchte uns gerade in Aachen und hat erste Solidaritätskarten für Jacques Mourad mitgenommen. „Ich werde sie ihm vorlesen“, sagte Pater Jens. Darunter zum Beispiel auch die Botschaft von missio-Unterstützerin Maria Dünnwald, ein Beispiel für viele weitere Ermutigungen, die bei uns schon eingegangen sind:

„Durch Navid Kermani habe ich Sie anlässlich seiner Rede (Preis des Deutschen Buchhandels) kennengelernt. Ich habe aus seinen Worten vernommen, wie groß seine Zuneigung und Bewunderung für Sie ist. Möge Gott seine Engel immer in Ihrer Nähe halten, um Ihnen Mut und Schutz zu geben. Ich beneide und bewundere Sie, da Sie so nah bei den Menschen sind. Muslime und Christen. In Verbundenheit, Maria Dünnwald“.

Teilen: 
Gebet für verfolgte Christen von Bischof Stephen Dami Mamza

 

GEBET FÜR VERFOLGTE CHRISTEN VON BISCHOF STEPHEN DAMI MAMZA

Bischof Stephen Dami Mamza lebt im Norden Nigerias. Er hat Christen und Muslimen, die vor dem Terror von „Boko Haram“ in seine Diözese Yola geflohen sind, ein Gebet gewidmet:

„Herr Jesus Christus, kein Mensch auf der Welt will aus seiner Heimat fliehen. Ich bitte Dich, schenke uns allen in Nigeria Frieden, damit wir zeigen können, welches wunderbares Land wir aufbauen können.“

Bitte, beten Sie dieses Gebet mit Bischof Stephen mit und teilen Sie es über die Social Media.

Teilen: 
Fair gehandelter Fußball aus Pakistan

 

MISSIO-FUSSBALL "LEIDENSCHAFT": FAIR IN PAKISTAN PRODUZIERT! ERLÖS GEHT AN VERFOLGTEN CHRISTEN WELTWEIt

Dieser Sommer steht wieder unter dem Vorzeichen Fußball. Wir freuen uns auf spannende Spiele und die Begegnungen bei der Fußball- Europameisterschaft in Frankreich. Wie sehr missio-Themen damit verwoben sind, zeigt der missio-Fußball "Leidenschaft". Er ist mehr als nur ein tolles Spielgerät!

Dieser Ball wird unter fairen Bedingungen in Pakistan gefertigt und erinnert im Umfeld der missio-Aktion Lebenszeichen an bedrängte Christen - die nicht nur dort, sondern weltweit für ihren Glauben einstehen müssen.

Kunstleder-Ball, Größe 5,
Ø ca. 21 cm, Gewicht 410 g.
Gefertigt in Pakistan, ohne Kinderarbeit und nach den Maßgaben sozialer Verantwortung.

Teilen: 
 

Folgen Sie uns:

 

 

 

 

 

 

Adresse:
Goethestr. 43
D-52064 Aachen

Kontakt:
Telefon: 0241 7507-00
E-Mail: post@missio.de
Web: www.missio-hilft.de

 

Spendenkonto:
PaxBank eG,
IBAN: DE23 3706 0193 0000 1221 22,
BIC: GENODED1PAX

Online-Spenden:
www.missio-hilft.de/de/sicher/spenden

Vorstand:
Prälat Dr. Klaus Krämer (Präsident),
Dr. Gregor von Fürstenberg (Vize- Präsident)

USt-Ident-Nr.: DE 121689962

Vereinsregister: VR 1451, Amtsgericht Aachen

Bildquellen: missio Aachen, Schnaubelt

Sie sind für diesen Newsletter angemeldet mit der E-Mailadresse: unknown@noemail.com

Newsletter abbestellen | Impressum und Datenschutz | Kontakt

 
  © missio - Internationales Katholisches Missionswerk e.V.