Dieser Newsletter wird nicht korrekt angezeigt? Hier geht es zur Online-Version.
Logo: missio - glauben.leben.geben Aktion Schutzengel
Newsletter der Aktion Schutzengel - für Familien in Not weltweit
07. November 2016
ZDF-Film über missio-Projektpartnerin Therese Mema
 

Die Connection zwischen Krieg und Konsum

TV-Tipp ZDF-Reportage 37 Grad:  „Goldkinder - Konflikt um Mineralien“ / missio fordert saubere Handys

Der preisgekrönte Filmemacher Manfred Karremann thematisiert mit seiner ZDF-Reportage „Goldkinder - Konflikt um Mineralien“ eine Problematik, die potenziell 880.000 Unternehmen in der EU, Millionen Konsumenten und unzählige notleidende Menschen weltweit betrifft. Die Dokumentation greift am Dienstag, den 8. November, um 22.15 Uhr die aktuelle Ankündigung der Europäischen Union auf, wie sie den illegalen Handel mit Mineralien unterbinden will, bei dem sich Kriegsherren und Verletzer von Menschenrechten bereichern. Denn für Konsumartikel wie Smartphones, Autos und Schmuck werden diese Mineralien benötigt. 

Für die 37-Grad-Reportage recherchierte der Autor eineinhalb Jahre in Europa, Afrika und Asien und reiste in die Bürgerkriegsregion in der Demokratischen Republik Kongo. In der DR Kongo unterstützt missio Aachen mit Spenden den Aufbau von Trauma-Zentren für die Überlebenden des Konflikts um Blutmineralien.

Diese Trauma-Zentren werden von Thérèse Mema Mapenzi (links auf dem o. Foto) geleitet, die in der ZDF-Reportage "Goldkinder" zu Wort kommt: „Die Rebellen gehen immer in die Dörfer, sie nehmen Menschen als Geiseln und verschleppen sie in die Minen“, kritisiert die missio-Projektpartnerin.

In Deutschland appelliert missio Aachen mit der Aktion „Saubere Handys“ an die Mobilfunkhersteller, dass sie keine direkten oder indirekten Geschäfte mit Rebellen machen. „Die ZDF-Reportage zeigt uns Konsumenten, wie sehr unsere Kaufentscheidungen verbunden sein können mit Not und Menschenrechtsverletzungen in Ländern wie dem Kongo“, erklärt der missio-Präsident Prälat Dr. Klaus Krämer. „Bei der Ankündigung der EU, den Handel mit Konfliktmineralien einzudämmen, ist der Zeitfaktor der entscheidende Aspekt. Bereits vor über 15 Jahren enthüllten UN-Reports die Verstrickungen zwischen den Rebellen im Kongo und der Elektronikindustrie. Die notleidenden Menschen, die in unseren Trauma-Zentren Zuflucht und seelsorgerische Hilfe finden, können nicht weitere 15 Jahre auf Frieden warten“, fordert Prälat Dr. Klaus Krämer. „Das Leiden für die Blutmineralien muss ein Ende haben.“

Erfahren Sie mehr über die Fernsehsendung "Goldkinder" und ihre Hintergründe auf:

www.missio-hilft.de/goldkinder.

TV Tipp ZDF 37 Grad "Goldkinder"

 

TV-Tipp: 08. November, 22:15 Uhr, ZDF

Im Film „Goldkinder - Konflikt um Mineralien“ berichtet Filmemacher Manfred Karremann (Foto) am Dienstag, den 08. November, um 22:15 Uhr in der ZDF-Sendung "37 Grad" vom Zusammenhang des Bürgerkriegs im Kongo mit den Blutmineralien Gold und Coltan.

Sehen Sie hier den Trailer zur ZDF-Sendung:

Teilen: 
Handy-Umfrage

 

WIE SAUBER ist mein Handy?

Rebellen im Kongo führen einen blutigen Krieg um Bodenschätze wie Gold und Coltan. Diese werden für die Herstellung von Smartphones benötigt. Der illegale Handel mit den Kriegstreibern ist ein Millionen­geschäft. Auch für unsere Handys?

Vertrauen Sie Ihrem Handyhersteller, dass keine Konfliktmineralien verwendet wurden? Machen Sie mit bei unserer Online-Umfrage:

Teilen: 
 
Handy-Sammelaktion

 

Jetzt Handy recyceln!

Haben Sie ein altes Handy, das Sie nicht mehr brauchen? Wenn ja, dann lassen Sie es für einen guten Zweck recyceln. Zum Start der Aktion sind bereits die ersten tausend Handys an missio geschickt worden. Vielen Dank dafür!

Auf www.missio-hilft.de/handysammeln erfahren Sie, wie Sie sich an der Handy-Sammelaktion beteiligen und Familien in Not unterstützen können.

Teilen: 
 
kontinente-Artikel

 

Über 80 Millionen Althandys ungenutzt

Jedes Handy, das Sie missio schicken, hilft doppelt: „Mobile-Box” sorgt dafür, dass die wertvollen Rohstoffe darin wiederverwertet werden. missio erhält für jedes recycelte Handy 60 Cent für Projekte im Kongo. „Das Konzept hat uns überzeugt”, sagen die Firmengründer Eric Schumacher und Till von Pidoll im Interview mit dem missio - Magazin "kontinente".

Teilen: 
 

Folgen Sie uns:

 

 

 

 

 

 

Adresse:
Goethestr. 43
D-52064 Aachen

Kontakt:
Telefon: 0241 7507-00
E-Mail: post@missio.de
Web: www.missio-hilft.de

 

Spendenkonto:
PaxBank eG,
IBAN: DE23 3706 0193 0000 1221 22,
BIC: GENODED1PAX

Online-Spenden:
www.missio-hilft.de/de/sicher/spenden

Vorstand:
Prälat Dr. Klaus Krämer (Präsident),
Dr. Gregor von Fürstenberg (Vize- Präsident)

USt-Ident-Nr.: DE 121689962

Vereinsregister: VR 1451, Amtsgericht Aachen

Bildquellen: missio Aachen, AKIM photography


Sie sind für diesen Newsletter angemeldet mit der E-Mailadresse: unknown@noemail.com

Newsletter abbestellen | Impressum und Datenschutz | Kontakt

 
  © missio - Internationales Katholisches Missionswerk e.V.