Jetzt unterschreiben: Kinder vor sexueller Ausbeutung schützen - Flucht-Truck
auf Abschiedstour
 
Unterrichtsmaterial zu Fluchtursachen in Nigeria  -  Zur Online-Version.
Logo: missio - glauben.leben.geben

 

Ein Hamburger als Lockmittel

Vorrang für den Kindesschutz im Internet fordert missio anlässlich des heutigen 7. Europäischen Tages zum Schutz von Kindern vor sexueller Ausbeutung und sexueller Gewalt. Wie Täter aus westlichen Ländern nach Kindern in den Philippinen suchen, erklärt die missio-Projektpartnerin Rhoy Dizon:

„Für viele arme und kinderreiche Fami­lien auf den Philippinen ist jeder Tag ein Kampf ums Überleben. Die Armen sind gezwungen, an Orten zu leben, wo sie keine Miete zah­len müssen: auf Friedhöfen, in Slums oder auf Müllhalden. Die Si­tuation der Hilflosigkeit wird von Zu­hältern und Pädophilen ausgenutzt. Die neue Gefahr neben der Armut in unseren Slums ist moderne Sklaverei in Form von sexueller Ausbeutung im Internet – der einfache Zugang dazu macht es möglich. Besonders bedroht sind Kinder. Sie fühlen sich verpflichtet, ihren Eltern zu helfen, den Lebensunterhalt der Familie zu bestreiten, und tun alles, um an Geld zu kommen. Der Zuhälter verspricht ihnen Essen – vor allem Hamburger, die für sie ein seltener Leckerbissen sind – und gibt ihnen Geld, nachdem die se­xuellen Handlungen vor der Kamera er­folgt sind. Er fordert die Kinder auf, das Geschehene geheim zu halten, andern­falls bekämen sie keinen Hamburger und kein Geld mehr.“ Die Aufträge erteilen oft Pädophile aus westlichen Ländern, auch aus Deutschland.

Eltern und Kinder stark machen

Das Schutzprogramm der philippini­schen Organisation ANCE und missio will Kinder befähigen, sich selbst vor Missbrauch zu schützen. Die Mädchen und Jungen werden für die Gefahren sensibilisiert und lernen, dass es Gesetze zu ihrem Schutz gibt. Die Organisation sorgt für Anwälte und arbeitet mit Regierungsvertretern und Schulverwaltungen zusammen, damit diese moderne Form der Sklaverei im Unter­richt thematisiert wird. „Am wich­tigsten ist es, dass die Eltern lernen, ihren Kindern zuzuhören, wenn diese von Missbrauch erzählen, und derartige Berichte nicht einfach als „kindliches Geschwätz“ abtun“, so Rhoy Dizon.

Jede Stimme zählt!

Mehrere Tausend Menschen haben bisher die missio- Petition gegen sexuellen Online-Missbrauch von Kindern unterschrieben. Machen auch Sie mit! Alle Infos zur Petition finden Sie hier.

HIER UNTERZEICHNEN



 

FLUCHT-TRUCK AUF ABSCHIEDSTOUR

Nach langen Einsatzjahren geht der missio-Truck „Menschen auf der Flucht“ im nächsten Jahr auf Abschiedstour. Buchen Sie die mobile multimediale Ausstellung jetzt für Ihre Schule, Gemeinde, Veranstaltung oder Ihr Unternehmen! Truck-Koordinator Meinrad Rupieper berät Sie gerne.



 

Unterrichtsreihe zu Fluchtursachen in Nigeria 

In der neuen Unterrichtsreihe, die missio zusammen mit dem Kolpingwerk Deutschland entwickelt hat, werden spezifische Fluchtursachen in Nigeria erläutert und in einen Kontext mit unserer Lebenswirklichkeit und unseren Handlungsmöglichkeiten gesetzt. Alternative Module ermöglichen eine flexible Unterrichtsgestaltung, ergänzt durch weiterführende Tipps und Materialien. Die Reihe umfasst 4 Einheiten à 90 Minuten, ist ab der 7. Klasse einsetzbar und wird kostenfrei zum Download angeboten.

ANCE-Projekt von missio

 

Kinder vor Cybersex schützen

Die sexuelle Ausbeutung von Minderjährigen im Internet ist eine der perfidesten Formen von moderner Sklaverei. missio-Partnerinnen und Partner schützen Kinder auf den Philippinen vor diesem Missbrauch. Helfen Sie ihnen mit Ihrer Spende.

 
 

Adresse:
Goethestr. 43
D-52064 Aachen

Kontakt:
Telefon: 0241 7507-00
E-Mail: post@missio-hilft.de
hier gelangen Sie zu unserer Website

 

Spendenkonto:
PaxBank eG,
IBAN: DE23 3706 0193 0000 1221 22,
BIC: GENODED1PAX

Online-Spenden:  
JETZT SPENDEN

Vorstand:
Pfarrer Dirk Bingener (Präsident),
Dr. Gregor von Fürstenberg
(Vize-Präsident)

USt-Ident-Nr.: DE 121689962
Vereinsregister: VR 1451,
Amtsgericht Aachen

Bildquellen: missio Aachen

Die Speicherung und Nutzung Ihrer Daten durch missio erfolgt ausschließlich für die Zusendung des/der missio-Newsletters. Sie können sich jederzeit durch einen Link direkt im Newsletter sowie durch eine Kontaktaufnahme zu missio wieder abmelden und damit Ihre Zustimmung widerrufen.

Sie sind für diesen Newsletter angemeldet mit der E-Mailadresse: unknown@noemail.com

Newsletter weiterempfehlen | Newsletter abbestellen | Impressum | Datenschutz | Kontakt


© missio - Internationales Katholisches Missionswerk e.V.